Paar- und Sexualtherapeutische Praxis

DYADE - Praxis für Paare

Dipl.-Psych. Manfred Soeder | Dipl.-Psych. Dana Prentki

Paarberatung Eheberatung Freie Termine

Familienmediation

 

Manchmal ist eine gescheiterte Paarbeziehung mit soviel Schmerz und gegenseitigen Verletzungen verbunden, dass gemeinsame Absprachen kaum noch möglich erscheinen. Die Eskalation des Streits verhindert für lange Zeit, dass die Partner emotional Abschied von einander nehmen können, und dass die Wunden verheilen. Es leiden aber nicht nur die ehemaligen Partner, sondern in besonderer Weise auch die Kinder, die nicht mehr wissen, wie sie sich in dieser Situation verhalten müssen, um beiden Eltern gerecht zu werden. Mediation hilft einen Schluss-Strich unter die Vergangenheit zu ziehen und konstruktive Regelungen für die Zukunft zu finden.

Familienmediation ist ein Verfahren, das der Wiederherstellung oder Aufrechterhaltung der Kooperationsbeziehung nach einer Trennung dient. Insbesondere, wenn die Trennung einseitig herbeigeführt wurde oder einer der Partner den Eindruck hat, dass die Trennungsgründe vom anderen Partner absichtlich und ohne Berücksichtigung seiner Gefühle und berechtigten Interessen hergestellt wurden, kommt es zu einer emotionalen Verletzung, in deren Folge sich zunächst Trauer und Wut zu einem explosiven Gemisch verbinden. Oft reicht die Beziehung der Partner zu einer gemeinsamen Verarbeitung dieser Gefühle nicht mehr aus, sei es, dass sich der verlassende Partner bereits emotional sehr weit entfernt hat und er keine Verantwortung mehr für die Gefühle des Verlassenen übernehmen möchte, sei es, dass er sich einfach emotional überfordert fühlt. Manchmal wirken auch die neuen Partner des Paares auf das Konfliktgeschehen ein.

Die hier von mir entwickelte und angewandte Vorgehensweise zählt zu den psychosozialen Ansätzen, die den nach-partnerschaftlichen Beziehungsaspekt in den Mittelpunkt rückt. Es geht um die Herausarbeitung der Gerechtigkeitsvorstellungen der Partner, um das Ausloten von im beiderseitigen Interesse gemeinsam wahrgenommener Verantwortlichkeiten, z.B. die Elternverantwortung, die kreative Erweiterung von Optionen bezüglich gemeinsamer finanzieller Interessen, Regeln im Umgang mit neuen Partnern, etc.

Wenn Sie eine Mediation versuchen wollen, sollten Sie bereit sein, die folgenden Regeln einzuhalten:

Zunächst loten wir die Bedürfnisse der Partner und Kinder nach der Trennung aus und generieren daraus Regelungsoptionen. Dann versuchen wir diese Optionen so zusammenzustellen, dass den Bedürfnissen aller Beteiligter so weit wie möglich Rechnung getragen wird. Erst am Schluss werden konkrete Regeln vereinbart, denen Sie dann als Gesamtpaket zustimmen können.

Die fertige Regelung wird Ihnen dann in Form eines Protokolls (Memorandum) ausgehändigt, so dass dieses von Ihren Anwälten überprüft und gegebenen Falls für zukünftige rechtliche Regelungen berücksichtigt werden kann.

Vor- und Nachteile von Mediation

Unsere Rolle dabei ist, Sie in das Gespräch zu bringen, und dabei Verletzungen und Eskalationen möglichst zu verhindern. Wir möchten weder Ihr Schiedsrichter bei der Austragung Ihrer Konflikte sein, noch Ihr Schlichter, der eigene Vermittlungsvorschläge macht. Wir verstehen unsere Aufgabe im Wesentlichen darin:

Zwischen den Sitzungen benötigen Sie Zeit, um die Sitzungen angemessen vorzubereiten. Sie müssen Informationen einholen, Aufstellungen und Listen anfertigen und ggfs. die ersten einvernehmlichen Vereinbarungen organisieren und umsetzen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir als Diplom-Psychologen nicht berechtigt sind, rechtsberaterisch tätig zu werden. Daher ersetzt die Mediation nicht den Rechtsanwalt.