Paar- und Sexualtherapeutische Praxis

DYADE - Praxis für Paare

Dipl.-Psych. Manfred Soeder | Dipl.-Psych. Dana Prentki

Paarberatung Eheberatung Freie Termine

Paardiagnostik

 

Die Paardiagnostik ist für die Paare gedacht, die sich aus unterschiedlichen Gründen noch nicht zu einer Therapie entschließen konnten, jedoch innerhalb einer von vorn herein begrenzten Anzahl von Gesprächen eine klare Rückmeldung über Ihre Beziehung haben möchten, sei es, um über die Beziehung miteinander ins Gespräch zu kommen, den Grad der Bewusstheit über die in der Partnerschaft ablaufenden Prozesse zu erhöhen, oder um sich danach zu entscheiden, ob sie eine Therapie machen oder die Probleme selbst in Angriff nehmen können.

Der Schwerpunkt bei der Inspektion liegt bei der Diagnostik der Probleme mithilfe von psychologischen Tests, bei der Aufstellung einer Positiv- und Negativliste und bei der Beschreibung von Veränderungszielen. Durch konkrete Hausaufgaben wird neben der Statusdiagnose auch ausprobiert, ob das Paar auf der Grundlage von Verhaltensverschreibungen in der Lage ist, sich zu verändern. Daraus ergibt sich eine Abschätzung darüber, ob das Paar nach den etwa fünf Sitzungen mit Erfolg allein oder durch eine Therapie die Veränderung fortführen kann.

Die Analogie mit einer Inspektion für Paare ist nicht so abwegig, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheinen mag. So wie es die Aufgabe des TÜV ist, Unfälle durch regelmäßige technische Überwachung von Fahrzeugen zu vermeiden, so ist es die Aufgabe der Paardiagnostik, Trennungen und Scheidungen dort zu vermeiden, wo sie fahrlässig und vermeidbar wären. Viele Mängel wären zu beheben, wenn die Paare regelmäßig auf eine Institution zurückgreifen könnten, die ihnen ganz klar aufzeigen würde, an welchen Stellen ihres Beziehungsmotors kleinste Schäden bald zu einem Totalschaden führen könnten. Somit könnte auch in der Paardiagnostik eine Mängelliste erstellt werden, die danach in Form eines Prüfberichts wieder in die Verantwortung der Halter gelegt wird. Das Paar kann sich danach eine Werkstatt seines Vertrauens suchen, die die Schäden zu beheben versucht, um die Lebensdauer der Beziehung zu verlängern, oder es kann selbst nach Feierabend an der Beziehung basteln. Es kann aber durchaus bei unverhältnismäßig großem Aufwand naheliegen, andere Konsequenzen in Erwägung zu ziehen, so z.B. eine Verschrottung des Fahrzeugs. Mit einigem Aufwand kann man jedoch auch einen Oldtimer noch liebevoll restaurieren, und zieht dann vielleicht sogar die neidischen Blicke der Menschen auf  sich, die den leichteren Weg der regelmäßigen Neuanschaffung eines zwar modernen jedoch geschichtslosen Wagens gegangen sind.

Auf keinem anderen Gebiet sind Menschen schicksalsgläubiger als in Paarbeziehungen. Für die Verliebtheit mag es sogar zutreffen, dass wir von unbewussten Mächten getrieben und gelenkt werden (jeder hat schon einmal ein verliebtes Paar in sein Unglück rennen sehen). Es stimmt jedoch nur bedingt für die Phase der Zweierbeziehung, in der wir wieder klar zwischen 'gut' und 'schlecht' unterscheiden können. Wir wissen alle, wie sich ein Motor anhören sollte, damit wir uns voller Vertrauen auf eine längere Reise mit ihm einlassen können. Und wir wissen, wie wir behandelt werden möchten, damit wir uns in einer Beziehung gut fühlen und aus ihr heraus das Leben genießen können.

Schauen wir einmal in eine schicksalsgläubige Beziehung hinein: "Sieh mal, da vorn ist eine Tankstelle", sagte sie, als sich die Tanknadel im unteren Bereich der Benzinanzeige kaum noch tiefer herabsenken konnte und gleichzeitig blauer Rauch aus der Motorhaube quoll, der von jedem Sateliten der Welt bereits deutlicher als jeder Waldbrand auszumachen war. Er: "Das ist nur ein bisschen Wasserdampf, wir schaffen es sicherlich noch bis zur nächsten Stadt. Schließlich konnte ich mich immer auf diese Auto verlassen." Sie: "Jetzt sind wir schon vorbei. Vielleicht hast Du recht. Wie müssen nur fest daran glauben!"

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Daher ziehen es viele Menschen vor, nicht zu reagieren, auch wenn die Zeichen bereits deutlich sichtbar sind. Gerade dann wäre es aber wichtig zu reagieren, um die Initiative im Konflikt zu behalten und noch genügend Entscheidungsspielraum zu haben. Die meisten Paare, die sich trennen, haben nie eine Beratung in Anspruch genommen. Sie waren sich bis zum Schluss sicher, dass sie diese nicht brauchen und dass eine Trennung unwahrscheinlich ist.

Nach unserer Erfahrung sind die Probleme nicht so schwer zu lösen. Manchmal reichen schon wenige gute Gespräche aus, um dem Paar zu ermöglichen, etwas neues auszuprobieren. Wenn die Probleme jedoch über lange Zeit verleugnet werden, distanzieren sich die Partner zunehmend voneinander und die Beschädigung der Beziehungsbasis wird dann manchmal irreparabel.

Erfolgreiche Paare sind Paare, die ihre alltäglichen Probleme aktiv und lösungsorientiert angehen, auch wenn sie sich dazu einmal Hilfe von außen leisten müssen. Erfolglose Paare sind Paare, die ihre Probleme zu lange verleugnen, sei es um sich selbst und anderen etwas vorzuspielen, oder weil sie Angst haben, die Konflikte seien nicht lösbar. Mut zahlt sich hier in jedem Fall aus!